Mutterpass.

Nach meinem letzten Besuch bei Fr. Dr. Pille ging es mir richtig gut. Sie meinte, dass ich nun meine kritischste Phase überstanden hätte und es dem Mini (auch) gut ging. Ich war erleichtert wie schon lange nicht mehr. Nun liegen zwar noch viele Wochen vor uns, bis wir das Mini endlich im Arm halten dürfen, aber endlich sieht es ausnahmsweise einmal gut aus. Endlich ist da ein Funken Hoffnung für uns und unsere kleine Familie. Nun stand also mein erster Frauenarztbesuch an. Ich hoffte auf ein immer noch fleißig schlagendes Herzchen und die Ausstellung des langersehnten Mutterpasses.

Mein Arzt war sehr freundlich. Er kannte meine Vorgeschichte, denn er hatte die Ausschabung bei zwei von vier Malen selbst vorgenommen. Er bat mich zum Ultraschall und auf einmal war sie wieder da: Die Angst. Der letzte Ultraschall lag erst eine Woche zurück, aber was wenn es dem Mini nicht gut gehen würde? Erneut irgendeine Anomalie festgestellt werden würde oder sogar das Herzchen aufgehört hatte zu schlagen? Ich konnte wieder nicht hinschauen. Das musste ich auch nicht, denn Herr Dr. Ruh lies mich sofort das kleine Herzchen schlagen hören. Was für ein schönes Geräusch. Ich musste tief durchatmen und schaute nun auch auf den Bildschirm. Das kleine Mini war gewachsen. Kopf, Körper und Beine waren bereits gut zu erkennen und ich wurde direkt ein paar Tage vordatiert. Die 12. Woche war demnach schon fast überstanden. Juchu!!!!

Mutterpass

Es folgte noch ein weiterer Ultraschall meiner inzwischen auf Pamela Anderson Niveau angeschwollenen Brüste und die Blutabnahme für den Mutterpass. Leider konnte ich ihn aufgrund der fehlenden Werte nicht direkt mitnehmen, aber er war da und bereit. Und er wurde für mich ausgestellt. Dr. Ruh fragte mich noch, ob ich für die anderen Schwangerschaften schon einen bekommen hätte und ich meinte, dass mir in der ersten Schwangerschaft einer ausgestellt wurde, ich diesen aber nicht mehr besitzen würde. Das war gelogen. Er liegt zu Hause in einer Schublade, aber ich wollte diesen Mutterpass nicht mehr. Ich wollte einen neuen, der auch eine neue Schwangerschaft beschreiben sollte. Ich kann mich noch genau erinnern, wie man mir beiläufig sagte, dass ich den Mutterpass trotzdem behalten dürfte „für die nächste Schwangerschaft“. Gleich nachdem ich erfahren hatte, dass bei meiner ersten Schwangerschaft kein Herzschlag mehr zu sehen war. Ich nahm das Heft damals mit nach Hause und vergrub es in besagter Schublade. Über 3,5 Jahre sollte es dauern bis ich es wieder gebraucht hätte. Aber nun wollte ich es nicht mehr.

Zu Hause angekommen, bestellte ich mir direkt eine dieser schönen Mutterpasshüllen im Internet. Es war mir egal, dass der Preis dafür viel zu hoch war. Ich wollte diesen einen aus cognacfarbenen Leder mit meinem Namen drauf. Schlicht und elegant. Vor 4 Jahren hätte dieser sicher irgendwie anders und verspielter ausgesehen.

Die nächsten Meilensteine

Ich mach mir, wie immer, unglaublich viele Gedanken. Wie sage ich es meiner Mutter? Hoffentlich ist sie nicht enttäuscht, dass sie es erst jetzt erfährt. Wie und vor allem wann sage ich es meinen Kollegen? Uns fehlen gerade mindestens zwei Kollegen im Team und eine weitere wird uns zu Ende des Monats verlassen. Das Arbeitspensum ist enorm. Und die anderen werden nicht begeistert sein, wenn sie hören, dass ich in ein paar Monaten weg bin. Und wann teile ich es meinen Freunden mit? Mir fällt es immer noch schwer es als Gegebenheit und Tatsache zu sehen, die sich nicht mehr wegdenken lässt. Ich bin schwanger und wir bekommen ein Baby. Ist das wirklich so? Wie hatte ich von meinen Freundinnen damals erfahren? Am liebsten würde ich es bis zur Geburt geheim halten. Und dann steht uns ja noch das Ersttrimester Screening bevor. Was wenn da irgendetwas festgestellt wird? Nun hangele ich mich einfach von Tag zu Tag und Termin zu Termin. Und irgendwie wird sich schon alles ergeben. Aufhalten lässt es sich nicht mehr. Und darüber bin ich auch wirklich froh.

17 Kommentare

    1. Leider ist der Bauch noch seelenruhig miniklein, dass ich manchmal gar nicht glauben kann, dass ich schon so weit bin. Ich wünschte er wäre schon ne Kugel.

  1. Juhuuuu! Eine schöne Mutterpasshülle🥰
    Hab ich mir diesmal auch gegönnt, auch mit meinem Namen und Geburtsdatum drauf…

    Weiter alles Gute 🙏🍀♥️

  2. Ich freu mich so für euch! 🥰 Das mit dem Mutterpass kann ich gut verstehen. Ich hab für Madita auch einen neuen bekommen, ich wollte den vorherigen nicht weiter benutzen. Er liegt zusammen mit den Ultraschallbildern und paar anderen Dingen in einer Kiste die dem Sternchen gewidmet sind und das finde ich auch gut so.
    Ich weiß gar nicht wie ich das bei der nächsten Schwangerschaft machen möchte ist mir letztens aufgefallen. Bei dem von Madita ist ja noch Platz drin. Der Abgang im Oktober war ja ganz früh (und seitdem gab es auch keine Schwangerschaft mehr… 🙄). Ich finde es auch irgendwie „schön“, wenn jede Schwangerschaft ihren „eigenen Mutterpass“ hat. Mal schauen.
    Ich drück euch fest die Daumen dass weiterhin alles so wundervoll läuft. 🍀💕

    1. Bei der nächsten Schwangerschaft wäre ich so abergläubig, dass diese Glück bringen könnte. Aber ob es bei mir je dazu kommt, ist eh recht unwahrscheinlich.

  3. Ich freue mich so für euch 😃💕

    Ich denke keiner, der deine Geschichte kennt wird auch nur im geringsten verärgert sein, weil er erst so „spät“ von deiner Schwangerschaft erfährt. Mach dir da keine Gedanken und verkünde es, wenn es sich für dich richtig anfühlt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s