Baby

Was soll man zur Geburt eines Kindes schenken?

Diese Frage hat mich in den letzten 20 Jahren beschäftigt und erst jetzt weiß ich dass ich alles falsch gemacht habe. Meine Freundinnen haben wohl als Höflichkeit den Mund gehalten und das Geschenk dezent in irgendeiner Ecke verschwinden lassen.

Erst jetzt, nachdem ich selbst eine Mama bin, weiß ich wie das mit dem Schenken gut funktioniert. Und damit man zukünftig diese Tipps auch im Internet findet, dachte ich, das ist ein Blogeintrag wert.

(mehr …)

Der Countdown läuft.

Nun sind es nur noch maximal vier Wochen bis zu meinem errechneten (Entbindungs-)Termin und so langsam wächst die Aufregung. Der Geburtsvorbereitungskurs ist erfolgreich absolviert, die Wickelkommode aufgebaut, das Babybettchen endlich da, der zukünftige Kinderarzt informiert und der Elterngeldantrag online vorbereitet. (mehr …)

Gender Reveal Party by J&G

Ja, jetzt seid Ihr sicher alle voll gespannt und wahnsinnig aufgeregt. Jiuliena verrät das Geschlecht Ihres Babys. Die halbe Welt will es wissen und kann es kaum abwarten. Alle sitzen gebannt vor Ihrem Bildschirm, lesen diese Zeilen und pinkeln sich gleich ein, weil es entweder rosa oder blaue Konfetti regnen wird. Selbst Brad Pitt hält gerade während er diesen Text liest den Atem an. (mehr …)

Best, middle und worst case.

Nachdem meine Schwangerschaft von der Kinderwunschklinik bestätigt wurde, sollte ich ein paar Tage später wieder kommen, um den Anstieg des HCGs zu kontrollieren. Eine biochemische Schwangerschaft könnte man ausschließen, wenn der Wert ordentlich steigen würde, im Normalfall sich alle zwei Tage verdoppelt. Ein paar Tage nach dem positivem Test in der Kinderwunschklinik lag mein HCG Wert schon über 1100 und im Ultraschall entdeckte Frau Dr. Pille nach einigen suchen eine minikleine Fruchthöhle. Ich war erleichtert. Die erste Hürde war geschafft. (mehr …)

Einfach weg?!

Warten und Hoffen. So endete mein letzter Artikel. Warten und Hoffen. Die ganze lange Zeit immer und immer wieder. Ich war an einem Punkt angekommen, an dem ich nicht mehr konnte. Ich wartete und hoffte bereits seit 3,5 Jahren auf dieses kleine Wunder. In meinem Freundeskreis fühlte ich mich abgehängt. Eine Freundin eröffnete mir dass sie schwanger wäre. Es hätte „nicht gleich“ geklappt, sondern sieben Monate gedauert. Ich versuchte den Gedanken zu verdrängen, dass sie noch nicht mal mit dem zukünftigen Vater ihres Kindes zusammen war, als ich schon die erste Fehlgeburt hatte und was für einen langen Bart mein Kinderwunsch im Vergleich zu ihrem hatte. Ich war neidisch. Ich war neidisch darauf dass sie aus meiner Sicht „nur“ sieben Monate warten musste. Ich war aber auch neidisch, dass sie schwanger wurde und alles gut aussah und sie einfach eine normale Schwangerschaft durchlebte.

Ich musste im September 2020 wieder in die Kinderwunschklinik. Ich saß zitternd im Wartezimmer und hatte Angst, was jetzt wohl kommen würde. War das Ödem noch da? War es gewachsen? War unser Mini gesund? (mehr …)

Wenn Freundinnen Mamas werden…

Seit letztem Wochenende bin ich bei Ella, einer Freundin die ich vor mehr als 10 Jahren bei einem gemeinsamen Praktikum kennengelernt habe. Wir haben uns gleich an unserem ersten Tag kennen (und lieben) gelernt. Manchmal trifft man im Leben so Personen, die man auf Anhieb sehr mag. Wir waren beide Single, sind zusammen um die Häuser gezogen, haben uns unsere Lebensgeschichten erzählt, saßen mit Picknick in der Sonne und haben einfach unsere gemeinsame Zeit unwahrscheinlich genossen. Auch nach dem Praktikum sind wir trotz unterschiedlicher Wohnorte in engen Kontakt geblieben. Wir feierten Silvester zusammen, fuhren zusammen in den Urlaub, besuchten uns und unterstützten uns gegenseitig bei der ersten Job- und Männersuche nach dem Studium. Auch als wir beide in Beziehungen steckten blieb zwischen uns alles beim Alten, was nicht selbstverständlich ist. Denn viele meiner Freundinnen veränderten sich in Beziehungen und damit auch unsere Freundschaften. (mehr …)