familie

Manche wird man einfach nicht los.

Ich hatte ja bereits vor meiner Schwangerschaft berichtet, dass ich das Gefühl habe, dass Kinder Freundschaften verändern. Zumindest bei den Mamas. Und ich glaube die meisten stimmten mir zu. Nun bin ich selbst Mama und betrachte die Situation noch einmal aus einem anderen Blickwinkel. Meine Freunde sind mir immer noch sehr sehr wichtig, aber ja, die gemeinsame Zeit verändert sich.

(mehr …)

Also bei uns war das damals anders.

Könnt Ihr Euch noch an meine ultimativen Tipps zum Thema Kinderwunsch erinnern? Ja, daraufhin wurde ich bereits vorgewarnt. Die ungefragten Tipps würden auch nach der Geburt nicht abnehmen, sondern womöglich noch schlimmer werden. Manchmal werden die Tipps auch als rhetorische Frage oder Vorwurf formuliert. Mein „Best of“ der letzten Wochen lest Ihr hier:

(mehr …)

Wochenbettstation.

Endlich zu dritt.

Nachdem wir noch ein paar Minuten kuschelnd im Kreißsaal verbrachten, wurden wir auf Station gebracht. Ich bekam ein eigenes kleines Zimmer und G. durfte uns zunächst begleiten und bei uns sein. Über Nacht bleiben durfte er jedoch nicht. Da saßen wir nun. Endlich zu dritt. (mehr …)

Die magische Zeit.

Eine Schwangerschaft ist etwas Wunderbares, Einzigartiges und wird nicht umsonst „Wunder der Natur“ genannt. Besonders die letzten Wochen der Schwangerschaft sind einfach nur magisch und vergehen wie im Flug. Ich wache früh um sechs auf, weil ich nicht mehr schlafen kann. Der Kleine Mann macht Morgengymnastik. In. Meinem. Bauch. Außerdem ist der Versuch im Sitzen zu schlafen, um das Sodbrennen zu vermeiden, mal wieder gescheitert. (mehr …)

Der Plan und das Leben.

Nun winkt die Vier.Null und lässt sich nicht mehr aufhalten oder wegschieben. In ein paar Tagen ist es so weit. Als Kind freut man sich noch über jeden Turn und nun denke ich mir „Vierzig? Oh Gottohgott!!“ (mehr …)

Zuversicht.

In meiner 19. Schwangerschaftswoche stand das zweite große Screening bei Herrn Dr. Ruh an. G. durfte mich begleiten, musste aber im Treppenhaus warten, bis wir zum Arzt hineingelassen wurden. Wie immer musste ich erst einmal Urin abgeben. Wie immer war ich vorher zu Hause extra noch einmal gegangen, weil ich nicht dran gedacht hatte und presste die letzten Tropfen heraus. Mein Blutdruck wurde gemessen. Alles okay. So weit so gut. (mehr …)