Familienleben

Kitaplatzsuche

Mini wird selbstständig.

Mini ist nun 8 Monate alt…äh…jung und wird immer selbständiger. Er geht allein zum Bäcker, weckt uns am Wochenende gegen 10 mit frischem Kaffee und räumt auch öfter den Geschirrspüler aus.

Zumindest in meinen Träumen.

Trotzdem merkt man natürlich, dass er wächst und immer mehr kann. Zwar noch keinen Kaffee kochen, aber was nicht ist, kann ja noch werden.

Rückkehr nach Elternzeit.

Ich hatte bei meinem Arbeitgeber zwei Jahre Elternzeit eingereicht. Mir war aber von Anfang an klar, dass ich bereits nach einem Jahr wieder zurückkommen möchte. Das geht in der Elternzeit in Teilzeit (bis zu 30 Stunden). Elterngeld gibt es für mich wenn Mini eins wird keins mehr. Daher ist es nicht nur ein Wollen sondern vor allem ein Müssen.

Meine Rückkehr setzt voraus, dass wir für Mini eine liebevolle Betreuung gefunden haben. In München sucht/ bewirbt man sich auf einen Kitaplatz am Besten über das Onlineportal Kitafinder. Alle Kitas in München sind dort registriert. Man macht ein paar Angaben zum Kind und zu seiner Suche und meldet sich bei den Einrichtungen an, die in Frage kommen.

Beschissene Regel.

In München werden die Plätze nur mit Beginn des Schuljahres vergeben, also im September. Schnell stellten wir fest: Was für eine beschissene (!) Regel. Mini ist im Dezember geboren und würde mit neun Monaten einen Platz bekommen (früh) oder erst mit einem Jahr und neun Monaten.

Im Portal anmelden muss man sich mit Geburtstag des Kindes bis zum 21. März des jeweiligen Kitajahres. Ob man einen Platz bekommt, steht in den Sternen. Vielleicht mit viel Glück.

Natürlich folgten wir brav allen Anweisungen. Die Zusagen sollten ab April eintreffen. Absagen gibt es übrigens nicht, denn man kann ja weiter hoffen, dass Plätze frei werden, wenn Familien zum Beispiel umziehen, Plätze nicht annehmen oder es sich schlichtweg anders überlegen.

Um es kurz zu machen: eine Zusage haben wir bis heute nicht. Nach mehreren Emails und Telefonaten waren wir sogar persönlich vorstellig, aber auch unser überaus sympathisches Auftreten in gebügelten Klamotten (ich Bügel so gut wie nie) und mit Minis schönstem Outfit brachte bisher nichts.

Einmal sagte man uns dass es 8 freie Plätze gab und 288 Bewerbungen. Da ist dann auch das Nachrückverfahren eher unwahrscheinlich.

Alternativen

Also welche Alternativen haben wir?

Die Großeltern wohnen beide nicht in der Stadt.

Eine private Kita kostet in München 1000 Eur aufwärts. Das können wir uns eigentlich nicht leisten.

Tagesmutter

Eine qualifizierte Tagesmutter zu finden ist gar nicht so leicht und erfordert viel Geduld. Meine Freundin Google konnte hier nicht so gut weiterhelfen. Sie lenkte mich zu betreut.de und ich war entsetzt, dass man dort mittlerweile wie bei Tinder „Alltagshelfer“ nach rechts oder links wischen kann. Einfach auf Basis eines Profilbildes. Ich wischte eine Weile. Meine Kriterien waren eindeutig anders als bei Tinder, worüber ja auch G. und ich zueinander fanden.

Sondern eher so: mindestens 25 Jahre alt (50% fielen durchs Raster) und nicht zuuuu heiß aussehend (nochmal 20% fielen durchs Raster). Keine Selfies oder Entenschnuten (die restlichen fielen durchs Raster).

Am Ende stand ich dem Portal wirklich sehr skeptisch gegenüber und versuchte auf anderem Wege eine Tagesmutter zu finden.

Heißer Tipp.

Ein heißer Tipp kam über die Krabbelgruppe, die wir besuchten. Die Schwester einer Mama, stellte zum Sommer eine neue Gruppe zusammen. Yeah! Jackpot! Ich rief sofort an und vereinbarte einen Termin.

Und weil es schon lange keine Cliffhanger mehr gab, gibt’s den zweiten Teil zur Betreuungsplatzsuche in einer Woche!

Habt ein schönes Wochenende!

Neues Familienmitglied.

Seit ein paar Monaten haben wir neben Mini noch ein weiteres Familienmitglied. Nein, wir haben uns weder Katze noch Hund zugelegt und auch keine Fische. Bei letzterem war mir übrigens nie klar, warum man sich Fische halten sollte. Ich meine man kann sie ja nicht streicheln, also warum?

(mehr …)

Manche wird man einfach nicht los.

Ich hatte ja bereits vor meiner Schwangerschaft berichtet, dass ich das Gefühl habe, dass Kinder Freundschaften verändern. Zumindest bei den Mamas. Und ich glaube die meisten stimmten mir zu. Nun bin ich selbst Mama und betrachte die Situation noch einmal aus einem anderen Blickwinkel. Meine Freunde sind mir immer noch sehr sehr wichtig, aber ja, die gemeinsame Zeit verändert sich.

(mehr …)

Neues Vokabular.

Schon in der Schwangerschaft habe ich meinen Wortschatz unglaublich erweitern können. Chorionzottenbiopsie, Nierenstau, Progesteron, CTG, ET, Doula und Hypnobirthing, Linea nigra, Wochenbett usw.

Aber gerade lerne ich Mamaisch. Die Sprache zu sprechen ist nicht leicht und ich muss beinahe jeden Tag pauken, aber zum Glück gibt es keine Prüfung. Für alle die mit mir pauken wollen, hab ich hier ein paar Vokabeln zusammen gestellt.

(mehr …)

Minis erste Hochzeit.

Wahrscheinlich habt ihr es nicht bemerkt, aber letzten Freitag gab es nicht wie gewohnt ein Update von mir.

Wir waren alle drei auf einer Hochzeit eingeladen. G., der Minimann und ich. Das erste Mal mit Mini übers lange Wochenende weg. Eine längere Autofahrt, schlafen und essen im Hotel und das erste Mal eine Trauung miterleben, bei der man selbst eines der nervigen Elternteile ist, die ein Baby dabei haben und immer zwischendurch rausgehen oder noch schlimmer das Baby immer brabbelt und schreit während der doch so emotionalen Traurede.

(mehr …)

Welcome to #Momlife.

Kindergeld, Elterngeld, Familiengeld.

Elternzeit, Geburtsurkunde, Einwohnermeldeamt, Kinderausweis, Kinderfreibetrag.

Hebamme, Kinderarzt, Kita, Baby Schwimmen, PREKip, Krabbelgruppe.

Bis wann muss ich was eigentlich beantragen? Wo nochmal genau muss ich mich melden? Und was hat noch Zeit?

(mehr …)