Kinderwunschklinik

Nervenbündel

In der Nacht vor meinem Termin zu Beginn der 11. Schwangerschaftswoche konnte ich nicht schlafen. Ich hatte Herzklopfen. Ich hatte Angst. Ich hatte Angst vor diesem Moment in dem meine Träume erneut zerstört werden könnten. Der letzte Termin war nur 1,5 Wochen her und unserem Mini ging es gut. Trotzdem bin ich weit weg davon mich zu entspannen. Wir sind eben immer noch in der kritischen Phase und so ein kleines Herzchen kann schnell wieder aufhören zu schlagen. Ich hatte es selbst schon erlebt und schon viele traurige Geschichten von Frauen gelesen, denen es ähnlich erging. In der wenigen Zeit in dieser Nacht, in der ich schlief, träumte ich wie mich jemand erstickte. Hatte das etwa eine Bedeutung? Am nächsten Morgen konnte ich nichts essen. Mir war schlecht. Die berühmte Morgenübelkeit. Ich musste mich noch kein einziges Mal richtig übergeben, aber an dem Morgen konnte ich noch nicht mal ein Glas Wasser trinken. Zitternd schwang ich mich aufs Fahrrad. (mehr …)

Ist da etwas?

Ich hatte den Herzschlag unseres Minis gesehen! Als ich aus der Praxis kam, rief ich sofort G. an und erzählte schluchzend am Telefon, dass alles gut wäre. Natürlich fiel ihm auch ein riesiger Stein vom Herzen und ich spürte wie sehr er sich freute. Ich schickte ihm eine Nachricht mit dem Ultraschallbild. Das Mini war gerade mal 8,7mm groß und es ging ihm gut. Diese unglaubliche Erleichterung die ich verspürte, könnt Ihr Euch kaum vorstellen, obwohl es wieder nur eine Hürde von vielen war, die wir noch zu nehmen haben, bevor wir uns wirklich Eltern nennen dürfen. (mehr …)

Warum willst Du eigentlich Kinder?

Oder: Warum ich einen Wunsch nach Babyscheisse habe.

In meiner intensiven Kinderwunschzeit fragte mich WWW (die witzige Akupunkturlady Wendy Wendisch) irgendwann mal warum ich mir eigentlich Kinder wünsche. Ich konnte auf diese Frage nicht wie aus der Pistole geschossen DIE EINE Antwort geben und musste länger darüber nachdenken. Eine Frage die sich eigentlich alle Möchtegern Eltern einmal stellen sollten, denn nur weil alle anderen Kinder bekommen, muss man noch lange nicht selbst Leben in die Welt setzen. (mehr …)

Na Du?

Irgendwie ging die Woche Yogaurlaub auf der Insel um.

Ohne Fehlgeburt.

Ohne Corona.

Mein Körper hatte also anscheinend noch nicht gemerkt, dass sich die Schwangerschaft nicht mehr weiterentwickelte. Direkt nach dem Urlaub ging ich wieder zu meiner Ärztin in der Kinderwunschklinik, Frau Dr. Pille, die mir alles noch einmal bestätigte und auch meinte, dass wir nicht mehr warten sollten und wieder eine Ausschabung notwendig wäre. Also sollte im Frühjahr 2020 meine dritte Ausschabung stattfinden, genau während des Corona Lockdowns. (mehr …)

Kinderwunschklinik

Der dritte Versuch endete in einer biochemischen Schwangerschaft. Ich durfte mich ein paar Tage über den Test freuen, Hoffnung schöpfen und wurde mit einem einzigen Anruf in der Kinderwunschklinik wieder auf den Boden zurück geholt. Wenigstens musste ich mich nicht wieder einer OP (Ausschabung) unterziehen, sondern mit einsetzen der Periode startete ich in den neuen Zyklus. Mittlerweile bastelten wir nun schon fast 2,5 Jahre an unserem Kinderwunsch. Das Kind meiner besten Freundin, welche kurz nach uns mit „trainieren“ anfing, wurde bereits eins. Eine andere Freundin die kurz vor uns starteten, bekam gerade ihr zweites Kind. Überall schien das Thema präsent und ich fühlte mich ehrlich gesagt etwas niedergeschlagen. Parallel zu meinem Versuch der alternativen Medizin mit der Akupunktur zusammen mit WWW (Witzige Wendy Wendisch) machte ich erste Erfahrungen in der Kinderwunschklinik. (mehr …)

Mensch ärgere Dich nicht.

Schwanger.

Nach 2,5 Jahren Akupunktur, Kinderwunschklinik, Zyklusmonitoring, Sex nach Plan, mehreren Schwangerschaftstest und unzähligen Tränen, zeichnete sich im Herbst 2019 ein dünner zweiter Strich auf meinem Schwangerschaftstest ab. Ich war verunsichert. Der Strich war blass und kaum zu sehen. Ich rief sofort in der Kinderwunschklinik an und durfte noch am gleichen Tag für einen Test vorbeikommen. Der Bluttest ergab einen niedrigen HCG Wert: Schwanger! Juchu!!!! (mehr …)

Akupunktur

Ende 2018 war die zweite Fehlgeburt und auch die zweite Operation. Es war November, kalt, es regnete und düstere Gedanken machten sich bei mir breit. Ich war traurig und hatte Angst. Ich wollte gern dagegen ankämpfen und überlegte was ich dagegen tun könnte. Wenn Ihr den Blog aufmerksam gelesen habt, wisst Ihr, was mir schon immer aus Tiefs heraus geholfen hat. Reisen. Das hatte schon das erste Mal gut funktioniert. Dieses Mal wollte ich mal wieder nach Asien, in die Sonne, ans Meer, wollte einfach vergessen, abschalten und dem Winter entkommen. Nach einem langen Gespräch mit G. musste ich den Wunsch aber erst einmal hinten anstellen, weil es beruflich  bei ihm einfach nicht ging. Also überlegte ich, was ich mir sonst Gutes tun könnte um beim Thema Kinderwunsch vorwärts zu kommen und die Traurigkeit zu vertreiben. Ich recherchierte im Internet und sprach mit einer Freundin, was Ihr beim Thema Kinderwunsch geholfen hatte. So kam es, dass ich mich zum ersten Mal in meinem Leben auf einen anderen Weg als dem der Schulmedizin begab. Eine Freundin empfahl mir eine Heilpraktikerin, die den Kinderwunsch mit Akupunktur behandelte. Lacht nicht. Das gibt es wirklich und ich dachte ich gebe der Sache eine Chance. Da ich aber grundsätzlich der Schulmedizin mehr vertraue, machte ich parallel einen Termin in einer Kinderwunschklinik aus. (mehr …)