schwanger nach Fehlgeburt

Liebe.

Gestern war nach sechs laaaaaangen Wochen endlich wieder ein Termin bei Herrn Dr. Ruh. Es ist verrückt, wie sich meine Gefühle diesbezüglich geändert haben. Noch vor ein paar Wochen, war ich schlimm aufgeregt vor jedem Arzttermin. Ich hatte Angst vor den schlechten Nachrichten, die uns gesagt werden könnten und ich traute mich nicht, mich richtig zu freuen. (mehr …)

Notaufnahme.

Rückenschmerzen in der Schwangerschaft.

Letzten Donnerstag plagten mich mal wieder Rückenschmerzen, die gegen Abend hin immer schlimmer wurden. Rückenschmerzen sind ja in einer Schwangerschaft nichts ungewöhnliches. Vor allem durch die vermehrte Hormonausschüttung von Relaxin und Progesteron, welche dafür sorgen, dass Bänder, Gelenke und Muskeln weicher werden und sich das Becken dehnt. In Kombination mit dem Gewicht des Babys können kleinste Verschiebungen zu Schmerzen führen. (mehr …)

Der Plan und das Leben.

Nun winkt die Vier.Null und lässt sich nicht mehr aufhalten oder wegschieben. In ein paar Tagen ist es so weit. Als Kind freut man sich noch über jeden Turn und nun denke ich mir „Vierzig? Oh Gottohgott!!“ (mehr …)

Zuversicht.

In meiner 19. Schwangerschaftswoche stand das zweite große Screening bei Herrn Dr. Ruh an. G. durfte mich begleiten, musste aber im Treppenhaus warten, bis wir zum Arzt hineingelassen wurden. Wie immer musste ich erst einmal Urin abgeben. Wie immer war ich vorher zu Hause extra noch einmal gegangen, weil ich nicht dran gedacht hatte und presste die letzten Tropfen heraus. Mein Blutdruck wurde gemessen. Alles okay. So weit so gut. (mehr …)

Wartezeit und Ängste

Wo ist denn bitte mein Optimismus aus den letzten Beiträgen hin? Ich bin heute bei 16+4 (d.h. ich bin in der 17. Woche und damit am Anfang des 5. Monats). Das letzte Mal habe ich das Mini bei 14+1 zusammen mit Dr. Ruh gesehen. Das ist über zwei Wochen her und das macht mir Angst. Ich frage mich ob mein Bauch genug wächst und befrage meine Freundin Google und bekomme zur Antwort: „Jede Schwangerschaft ist anders.“ Während manche Frauen in der 17. Schwangerschaftswoche eindeutig als schwanger zu erkennen sind, könnte man bei mir meinen ich hätte mal wieder zu viel Pizza oder Pasta verdrückt. Ist da wirklich ein Baby drin?  Ja, natürlich ist es da. Wir haben es ja groß auf Leinwand beim ETS gesehen, aber das ist noch länger her, als der Termin mit Dr. Ruh. Über drei Wochen schon und ich frage mich ob es inzwischen weiter gewachsen ist. Zugenommen habe ich noch gar nicht. (mehr …)

Vom Zauber der Schwangerschaftsverkündung

Wir hatten letztens ein paar Freunde zu Besuch und wollten denen endlich mitteilen, dass wir (wieder) schwanger sind. Einige wussten von unserer Vorgeschichte, die meisten aber nicht. Eine Freundin fragte mich direkt wie ich es G. gesagt hätte. Eine ganz normale Frage, für Frauen, die nicht, wie ich, bereits 5 Fehlgeburten hatten. Ich hatte in einem Gastbeitrag bei der Fruchtbar schon einmal erzählt, wie sich der Zauber dieses Momentes verliert. Aber wie hätte ich das dieser Freundin erklären können? Sie hat zwei zauberhafte Kinder und ich wette es war jedes Mal ein besonderer Moment als sie ihrem Freund von ihrer Schwangerschaft erzählte. (mehr …)

Die kritische Zeit

Die 12. Woche

Als ich die magische 12+0 erreicht hatte, war ich doch ein wenig erleichtert. Das geht vielen Frauen so, denn damit hat man die berühmte kritische Phase überstanden. Ich spürte Erleichterung auf der einen Seite, andererseits, weiß ich, dass dieser Marker ein künstlich gesetzter ist und die Wahrscheinlichkeit für eine Fehlgeburt nicht von heute auf morgen auf 0 oder 1% fällt. (mehr …)