Mutterpass.

Nach meinem letzten Besuch bei Fr. Dr. Pille ging es mir richtig gut. Sie meinte, dass ich nun meine kritischste Phase überstanden hätte und es dem Mini (auch) gut ging. Ich war erleichtert wie schon lange nicht mehr. Nun liegen zwar noch viele Wochen vor uns, bis wir das Mini endlich im Arm halten dürfen, aber endlich sieht es ausnahmsweise einmal gut aus. Endlich ist da ein Funken Hoffnung für uns und unsere kleine Familie. Nun stand also mein erster Frauenarztbesuch an. Ich hoffte auf ein immer noch fleißig schlagendes Herzchen und die Ausstellung des langersehnten Mutterpasses. (mehr …)

Nervenbündel

In der Nacht vor meinem Termin zu Beginn der 11. Schwangerschaftswoche konnte ich nicht schlafen. Ich hatte Herzklopfen. Ich hatte Angst. Ich hatte Angst vor diesem Moment in dem meine Träume erneut zerstört werden könnten. Der letzte Termin war nur 1,5 Wochen her und unserem Mini ging es gut. Trotzdem bin ich weit weg davon mich zu entspannen. Wir sind eben immer noch in der kritischen Phase und so ein kleines Herzchen kann schnell wieder aufhören zu schlagen. Ich hatte es selbst schon erlebt und schon viele traurige Geschichten von Frauen gelesen, denen es ähnlich erging. In der wenigen Zeit in dieser Nacht, in der ich schlief, träumte ich wie mich jemand erstickte. Hatte das etwa eine Bedeutung? Am nächsten Morgen konnte ich nichts essen. Mir war schlecht. Die berühmte Morgenübelkeit. Ich musste mich noch kein einziges Mal richtig übergeben, aber an dem Morgen konnte ich noch nicht mal ein Glas Wasser trinken. Zitternd schwang ich mich aufs Fahrrad. (mehr …)

Die Zeit rennt.

Die Zeit rennt. Ihr kennt das sicher. Und doch vergeht sie manchmal gaaaaaanz langsam. Zwischen meinem Termin bei 6+5, wo ich den Herzschlag unseres Minis sehen konnte und dem nächsten Termin bei 8+3 lagen keine zwei Wochen. Die vergingen schnell und doch irgendwie sehr langsam. Irgendwann war es dann wieder so weit. Ich saß mit meinen Ängsten und Sorgen im Wartezimmer und wartete mit Bangen darauf, dass man mich aufrief. (mehr …)

Ist da etwas?

Ich hatte den Herzschlag unseres Minis gesehen! Als ich aus der Praxis kam, rief ich sofort G. an und erzählte schluchzend am Telefon, dass alles gut wäre. Natürlich fiel ihm auch ein riesiger Stein vom Herzen und ich spürte wie sehr er sich freute. Ich schickte ihm eine Nachricht mit dem Ultraschallbild. Das Mini war gerade mal 8,7mm groß und es ging ihm gut. Diese unglaubliche Erleichterung die ich verspürte, könnt Ihr Euch kaum vorstellen, obwohl es wieder nur eine Hürde von vielen war, die wir noch zu nehmen haben, bevor wir uns wirklich Eltern nennen dürfen. (mehr …)

Best, middle und worst case.

Nachdem meine Schwangerschaft von der Kinderwunschklinik bestätigt wurde, sollte ich ein paar Tage später wieder kommen, um den Anstieg des HCGs zu kontrollieren. Eine biochemische Schwangerschaft könnte man ausschließen, wenn der Wert ordentlich steigen würde, im Normalfall sich alle zwei Tage verdoppelt. Ein paar Tage nach dem positivem Test in der Kinderwunschklinik lag mein HCG Wert schon über 1100 und im Ultraschall entdeckte Frau Dr. Pille nach einigen suchen eine minikleine Fruchthöhle. Ich war erleichtert. Die erste Hürde war geschafft. (mehr …)

Angst und Freude

Ja, ich weiß. Cliffhanger kann ich. Und wisst Ihr warum? Weil mein Leben aus Cliffhangern besteht. Das habe ich hier schon oft genug beschrieben. Nun wollt Ihr aber sicher wissen wie es weiterging mit der hauchzarten zweiten Linie auf dem Frühtest.

Ich musste zwei lange Tage warten, bis ich zum Bluttest in die Kinderwunschklinik konnte. Mittags erhielt ich dann den Anruf mit den Werten. Mein Herz klopfte bis zum Hals. Fragt mich nicht warum. Ich hatte beide Sätze schon oft gehört. Der erste ging ungefähr so „Ihr Schwangerschaftstest war leider negativ. Tut mir leid.“ Und der andere, den ich auch dieses Mal zu hören bekam, ging in etwa so: „Jiuliena, Ihr Test war positiv. Sie sind schwanger. Herzlichen Glückwunsch!“ (mehr …)

Wie sinnvoll ist ein Schwangerschaftsfrühtest?

Ich gehöre ja eigentlich nicht zu den Hibbelhonks die immer schon sieben Tage vor Fälligkeitstag der Menstruation (auch als NMT: Nicht Menstruations-Tag bekannt) anfangen zu testen, aber im letzten Zyklus, machte ich doch morgens, nachdem G. bereits früh das Haus verlassen hatte, zwei Tage vor Fälligkeit meiner Periode, einen Frühtest. (mehr …)