Wunsch nach Babyscheisse

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Was soll man zur Geburt eines Kindes schenken?

Diese Frage hat mich in den letzten 20 Jahren beschäftigt und erst jetzt weiß ich dass ich alles falsch gemacht habe. Meine Freundinnen haben wohl als Höflichkeit den Mund gehalten und das Geschenk dezent in irgendeiner Ecke verschwinden lassen.

Erst jetzt, nachdem ich selbst eine Mama bin, weiß ich wie das mit dem Schenken gut funktioniert. Und damit man zukünftig diese Tipps auch im Internet findet, dachte ich, das ist ein Blogeintrag wert.

(mehr …)

Die letzte Spritze.

Vielleicht erinnert Ihr Euch. Im Frühjahr 2019 war ich, aufgrund der mittlerweile zweiten Fehlgeburt, beim Hämatologen, der mein Blut untersuchen sollte. Es wurde eine Gerinnungsstörung (Prothrombin-Mutation) festgestellt. Die Prothrombin-Mutation ist ein angeborener Gendefekt, bei dem es zu erhöhten Blutspiegeln von Gerinnungsfaktor II („Prothrombin“) kommt. Die Folge ist ein erhöhtes Risiko für das Auftreten von Venenthrombosen („Thrombophilie“).

(mehr …)

Das bisher wichtigste Kennenlernen meines Lebens.

(Bis auf das mit Kevin Costner.)

Nicht mehr ganz drei Wochen bis zum errechneten Entbindungstermin. Ich bin eigentlich tiefenentspannt. Alles ist organisiert und Mini kann kommen. Diese Vorweihnachtszeit ist so ruhig wie noch nie. Ich muss nicht „noch schnell ein Projekt abschließen“, keine nervigen Kollegen stehen auf der Matte, kein Vorweihnachtsstress mit Geschenkejagd und der ständigen Frage wann wir kommen und wie lange wir bleiben. Dieses Jahr gibt es keine Quer-durch-Deutschland-Tour, denn wir bleiben einfach hier. Wir kaufen uns unseren ersten gemeinsamen Weihnachtsbaum, braten uns Gänsekeulen und grübeln noch ob wir an Heiligabend zu zweit oder zu dritt sein werden. Zumindest dachten wir das. Bis gestern. (mehr …)

Die magische Zeit.

Eine Schwangerschaft ist etwas Wunderbares, Einzigartiges und wird nicht umsonst „Wunder der Natur“ genannt. Besonders die letzten Wochen der Schwangerschaft sind einfach nur magisch und vergehen wie im Flug. Ich wache früh um sechs auf, weil ich nicht mehr schlafen kann. Der Kleine Mann macht Morgengymnastik. In. Meinem. Bauch. Außerdem ist der Versuch im Sitzen zu schlafen, um das Sodbrennen zu vermeiden, mal wieder gescheitert. (mehr …)

Der Countdown läuft.

Nun sind es nur noch maximal vier Wochen bis zu meinem errechneten (Entbindungs-)Termin und so langsam wächst die Aufregung. Der Geburtsvorbereitungskurs ist erfolgreich absolviert, die Wickelkommode aufgebaut, das Babybettchen endlich da, der zukünftige Kinderarzt informiert und der Elterngeldantrag online vorbereitet. (mehr …)

Schwangerschaftsdiabetes.

In der 31. Woche hatte ich wieder einen Termin bei Herrn Dr. Ruh. Gegen Ende der Schwangerschaft finden die Kontrollen aller 2 Wochen statt und das Prozedere ist meist gleich: Urin abgeben, Blutdruck messen, CTG schreiben, kurzes Hallo bei Herrn Dr. Ruh, Muttermund ertasten, Ultraschall, Auf Wiedersehen.  Ich bin mittlerweile viel entspannter bei den Besuchen und genieße vor allem die 20-30 Minuten auf der Liege während Herztöne und Wehentätigkeit gemessen werden. Dieses regelmäßige schnelle Klopfen ist Musik in meinen Ohren und entspannt mich mindestens genauso gut wie eine gute Yogastunde von Mady Morrison. #werbung

Dieses Mal stand der Zuckertest, welcher auch oraler Glukosetoleranztest (oGTT) genannt wird, an. Ich hatte in meinem Leben nie mit Übergewicht oder Bewegungsmangel zu kämpfen (eher das Gegenteil), noch liegt bei uns in der Familie eine Diabetesneigung vor. Daher machte ich mir hier keine großen Sorgen. Allerdings stellen ein höheres Alter bei der Geburt, als auch wiederholte Fehlgeburten allgemein ein erhöhtes Risiko für Gestationsdiabetes dar. (mehr …)

Mutterschutz

Heute ist (endlich!) mein erster freier Tag im Mutterschutz.

Für alle die es sich schon immer gefragt haben, was man an seinem ersten bürofreien Tag macht, kommt hier die Auflösung. Ich schreibe mit Absicht bürofrei und nicht arbeitsfrei, denn wir wissen alle #momlife ist kein Zuckerschlecken, sondern bedeutet viel viel Arbeit. (mehr …)

Liebe.

Gestern war nach sechs laaaaaangen Wochen endlich wieder ein Termin bei Herrn Dr. Ruh. Es ist verrückt, wie sich meine Gefühle diesbezüglich geändert haben. Noch vor ein paar Wochen, war ich schlimm aufgeregt vor jedem Arzttermin. Ich hatte Angst vor den schlechten Nachrichten, die uns gesagt werden könnten und ich traute mich nicht, mich richtig zu freuen. (mehr …)